Verhaltenstherapie, kognitiv und integrativ

Die Verhaltenstherapie ist eine Behandlungsform der Psychotherapie. Dabei werden insbesondere ungünstige Verhaltensweisen und negative Denkmuster in Frage gestellt. Psychotherapeuten wissen heute, dass solche Muster erlernt wurden und somit auch wieder aktiv verlernt werden können.

Der Betroffene wird auf unterschiedliche Weise angeleitet, neue Denk- und Verhaltensweisen zu üben. Der Fokus liegt auf dem beobachtbarem Verhalten, zunächst durch den Therapeuten und mehr und mehr durch den Klienten selbst.

Das Ziel ist, das Fühlen, das Denken und das Handeln zu objektivieren und in Einklang zu bringen.

Kognitiv heißt: Gewahrwerden – Erkennen – Bewerten konkreter Denkweisen. Diese zu hinterfragen, die persönliche Einstellung sowie Vermutungen zu Situationen zu überdenken und hilfreich zu bearbeiten. Unrealistische Ansprüche an sich selbst und an Andere zu prüfen und krankmachende Überzeugungen durch realistische zu ersetzen.

Integrativ heißt: Den Betroffenen nicht als isoliertes Wesen zu betrachten, sondern, dass vielmehr seine Bindung und seine Verhältnisse im alltäglichen Lebensumfeld von Bedeutung sind für seine individuelle Prägung und seine eigenen (Verhaltens)Muster.

Insofern ist die IKVT, die Integrative Kognitive Verhaltenstherapie, eine Kombination aus verschiedenen sich überlappenden und ergänzenden Therapiemethoden. Wissenschaftliche Studien belegen, dass die IKVT, bei den meisten psychischen Störungen relativ schnell und oftmals dauerhaft den Betroffenen hilft, glücklicher und zufriedener zu werden.

Alte eingeprägte ungesunde Muster sind störend und können durch die Therapie ent-lernt werden.

Wenn Sie mehr über die Integrative Kognitive Verhaltenstherapie (IKVT) wissen möchten, dann können Sie gerne erst einmal unverbindlich Kontakt aufnehmen:

Festnetz: 02853 844 9165
Mobil: 0163 607 1760
eMail an: praxis@hphippler.de

…weiter…Psychotrauma